Biospeläologie

In Höhlen befinden sich besonders sensible Lebensräume mit Tierarten, die auf gleichbleibende Umweltbedingungen angewiesen sind. Doch bereits unsere Höhlenbegehungen können das Lebensumfeld verändern, Bauprojekte über und um Höhlen und Einzugsgebiete von Höhlengewässern sowieso. Um diese Arten nicht schon zu beeinträchtigen, noch bevor wir überhaupt von ihrem Dasein wissen, benötigen wir zusätzlich zu unseren Höhlenvermessungen auch Inventare für Höhlentiere.

Der eintägige Workshop «Biospeläologie» ist für einen ersten Kontakt mit der Materie gedacht. Dabei steht das detaillierte Bestimmen der Tiere nur am Rande des Programmes. Zentrales Thema ist professionelles Sammeln, Dokumentieren und Archivieren.
Nach dem Workshop sind die Teilnehmer selbstständig in der Lage, biologische Aufsammlungen in Höhlen mit einer Vor-Ort-Dokumentation zu machen.

Nach dem Mittag ist ein praktischer Teil in einem nahe gelegenen Objekt vorgesehen.

Zielpublikum:
Grundsätzlich werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Interesse an Erforschung und Dokumentation von Lebensräumen und Beobachten von (Tier)Arten sind von Vorteil.

Kursleitung: Hannes Köble (Kursleitung)
Dauer:  Freitag ganzer Tag
Ausrüstung: Stirnlampe, festes Schuhwerk und ggf. Lesebrille für den Praxisteil.
Teilnehmerzahl: max. 15
Kurskosten: ggf. kleine Kostenbeteiligung für gedruckte Kurs-Unterlagen


Fotos zur gemeinsamen Bestimmung sind willkommen.