Die Geltenbachhöhle

Fritz Loretan/Hansueli Kallen

45 Jahre ist es her, dass Fritz Loretan und seine Freunde sich der Herausforderung an der überhängenden Felswand stellten. Lange hat der Geltenbach geruht und seine Geheimnisse lagen im Dunklen. Welches heute die Herausforderungen an diesem Projekt sind, zeigt Hansueli Kallen zusammen im Doppelvortrag mit Fritz Loretan.

Karst und Höhlen der Randkette im Entlebuch

Martin Trüssel

Im Gegensatz zur Schratteflue mit ihren weitherum sichtbaren Karrenfeldern liegt der Karst der helvetischen Randkette, der sich weiter nordostwärts über die Schafmatt und Schimberig bis zum Pilatus zieht, im Verborgenen. Der «Untere Schrattenkalk» ist in diesem Gebiet grösstenteils nur in den nach Norden abfallenden Felswänden aufgeschlossen. „Karst und Höhlen der Randkette im Entlebuch“ weiterlesen

Sagenhafte Höhlen zwischen Giswilerstock / Brienzer Rothorn

Martin Trüssel

Von Giswil war im Höhlenarchiv nur das Drachenloch bekannt. Obwohl das Gebiet, abgesehen vom Giswilerstock, nur wenig Karst aufweist, sollte es aufgrund der Sagenwelt weitere Höhlen geben. Im Rahmen des Obwaldner Höhlen- und Karstlandschaftsinventars (HKI) wurden 2017 und 2018 nicht zuletzt dank Literaturrecherchen und intensiver Feldarbeit zwölf Höhlen aufgespürt. „Sagenhafte Höhlen zwischen Giswilerstock / Brienzer Rothorn“ weiterlesen

Die Seefeldhöhle, das populäre Labyrinth

Alex Hof

Die Seefeldhöhle (alias Tropfloch) entwickelt sich in einer Sandsteinschicht der Sieben Hengste, eines Berges ungefähr mitten in der Schweiz nördlich vom Thunersee. Diese Höhle bildet ein erstaunliches Labyrinth und läuft quer durch einen Hügel ohne sich viel von der Oberfläche zu entfernen. Seit mehr als einem Jahrhundert wird sie durchgelaufen und von der Bevölkerung als Wanderziel sehr geschätzt.

Karstgebiet Sägistal

Norbert Marwan

Das Sägistal ist ein abgelegenes Hochtal der Berner Voralpen mit typischen Karsterscheinungen. Die Erforschung der Höhlen begann in den 1970er Jahren durch die SGH-Interlaken und wird seit 1988 durch die Internationale Speläologische Arbeitsgruppe Alpiner Karst (ISAAK) unter Beteiligung zahlreicher Höhlenforschergruppen aus verschiedenen Ländern organisiert. Mittlerweile wurden über 400 Höhlen gefunden mit dem «Oberländer-Chessiloch»-System als größtem Objekt (2346 m Länge, −488 m Tiefe).

Zone Profonde – reloaded

Rolf Siegenthaler

Im August 2010 erhielten die ForscherInnen der Höhlenforscher-Gemeinschaft-Hohgant (HRH) einen neuen Zugang in die vormals tiefst gelegenen Teile des Réseau Siebenhengste-Hohgant. Seither wurde die „Zone Profonde“ (ZP) ‚wiederentdeckt‘, systematisch aufgearbeitet und erste, neue Forschungserfolge sind zu vermelden in fast jede Richtung.

Explorations sous-glaciaires dans les Alpes suisses

Gérald Favre

Dans les Alpes suisses, en Valais, dans les régions de Zermatt et du val d’Hérens ;une approche pour la pratique de la spéléologie sous-glaciaire, avec ses multiples intérêts sportifs, scientifiques ou esthétiques, mais également avec ses risques …